Veranstaltungen

Alle Konzerte sind Nichtraucher-Veranstaltungen!                                            Der Eintritt ist frei, der Hut geht rum!

Freitag, 22. November 2019, DIESMAL SCHON UM 20 UHR!!!

"Willies Friday" mit Guido Plüschke

“Spuds & Tatties”  - Songs & Stories from Ireland and Scotland

Guido Plüschke ist ein virtuoser Multi-Instrumentalist, der u.a. auf der irischen Rahmentrommel - Bodhrán genannt – im Jahr 2008 Dritter der irischen Weltmeisterschaften wurde. Mit weiteren Perkussions-Instrumenten wie Koffer-Bass-Drum, Shruti Box und diversen Saiteninstrumenten wie Gitarre, Mandoline, Irish Bouzouki und Tenorgitarre begleitet er sich und singt Songs aus Irland und Schottland.
Zwischen den Musikstücken erzählt er kuriose Anekdoten von beiden Seiten der Irischen See, denn während seiner vielen Reisen in diese Länder hat er eine Menge erlebt. Songs mit Themen wie Saufen und Raufen, Whisky, Guinness, Liebe, Arbeit, Emigration u.v.a.m. werden zu hören sein.
Aber was - um alles in der Welt - sind denn nun „spuds & tatties“? Nun, beide bezeichnen ein und dasselbe: das irische und das schottische Wort für – die Kartoffel! Und wer sonst - wenn nicht ein Deutscher - dürfte wohl die Kartoffel als Motto für seine Performance nehmen?
Guido Plüschke hat eine erlesene Auswahl an Musikstücken beider Regionen für sein Programm zusammengestellt, die er für sein Publikum neu arrangiert hat und interpretieren wird. Er nimmt sein Publikum mit auf eine musikalische und kulturelle Reise und gewinnt die Herzen der Zuhörer mit seiner Musik, seinem Charisma und einem sehr speziellen Humor. Und bei dieser Gelegenheit wird er dann ganz sicher auch über die besondere Bedeutung der Kartoffel erzählen, die diese in beiden Ländern hatte und auch immer noch hat.

Samstag, 23. November 2019, 21 Uhr

Live-Karaoke mit Tim & Jan

Zwei Gitarren, ein Haufen Liedermappen und ein Lagerfeuer in Gedanken - wir laden ein zur Karaoke-Sause der etwas anderen Art, garantiert ohne Konservenmucke und Videoleinwand!
Was erwartet dich? Wir bedienen die Instrumente und du oder ihr - allein, zu zweit, zu vielt - performt dazu den Song eurer Wahl. Zur Auswahl stehen 80er Hits und Evergreens. Lasst euch überraschen!

Freitag, 29. November 2019, 21 Uhr

"Willies Friday" mit Squish

Squish (engl.: Mus), eine feine musikalische Leckerei aus dem Umfeld der Hannover Irish Session. Im Kern des Programms stehen Lieder und Balladen von der grünen Insel, vor allem die packende Tanzmusik mit Jigs, Reels, Polkas und Hornpipes. Ein vielfältiges und umfangreiches Programm, das sich in vielen Jahren rund um die lebendigen Sessions in Hannover gesammelt hat. Dort findet man die Musiker und Musikerinnen nämlich regelmäßig, die sich hier in wechselnden Besetzungen zusammenfinden.

Die vier Bandmitglieder:

Astrid Heldmaier - Bodhrán, Whistles, Northumbrian Smallpipes und Gesang
Michael Möllers - Fiddle, Gesang, Gitarre und Bratsche

Reiner Köhler - Gitarre, Bouzuki und Banjo
Tönnies Siuts - Mandoline, Banjo und Fiddle
kennen sich seit vielen Jahren und spielten bereits in diversen Folkformationen wie Emerald, Ceolta und Dereelium. Mit Squish wurde ein Projekt erschaffen in dem der Spaß an der Musik im Mittelpunkt steht. Das Publikum soll mit auf die musikalische Reise nach Irland, Schottland und England geführt werden und gemeinsam mit den Musikern einen fröhlichen Abend haben.

astrid@pipesandflutes.de

Samstag, 30. November 2019, 21 Uhr

Konzert: Troy Petty

Geschichten von Überleben, Flucht, Erlösung und Reue: der amerikanische Singer-Songwriter Troy Petty schreibt Texte, die sowohl aufwühlen als auch beruhigen, verpackt in eine  perfekte Mischung aus Indie und Alternative Pop. Petty kann auf eine Handvoll US- und Europa-Touren zurückblicken und ergänzt seinen Sound sowohl bei Solo-Performances als auch bei Auftritten mit seiner Band durch Live-Looping.

http://troypettymusic.com

Freitag, 6. Dezember 2019, 21 Uhr

"Willies Friday" mit Duo HeHo

HeHo präsentieren: „The Ordinary Man Effect“ ein flächendeckendes 5-G-Programm mit Geschichten, Gedichten, Gesängen, Gitarre und Gerede - gute Laune garantiert!

„Nervt Dich zu sehr der Nikolaus,
dann musst Du ganz schnell aus dem Haus,
HeHo, du musst ins Paganini laufen,
kannst HeHo hören und was saufen.“

Horst Schröter spielt seit Jahrzehnten mit Worten. Nach einem Auftritt auf der Kleinkunstbühne des Findorffer vor Jahrzehnten war aber berufsbedingt erstmal Pause mit eigenem Kreativschaffen. Auftritte gab es nur im Olbers Planetarium Bremen mit Vorträgen zu diversen Themen mit Astronomie und auch Archäologie-Bezügen.
So ist es kaum verwunderlich, dass das Lied „Ordinary Man“, gesungen von Bernd Henri Vogelei, auf fruchtbaren Boden fiel und nun zu einem Revival des prosaischen Lyrikthemas um die stetig wiederkehrenden Dinge führte.
Gut - dazwischen lag fast ein viertel Jahrhundert in dem der einzige kreative Output die Webseite www.josiewhite.de und die vielen Bandfotos waren. Aber da muss einfach noch was kommen und so soll es dann sein.

Bernd Vogelei spielt seit Anfang der achtziger Jahre akustische Gitarre. Nachdem er die ersten Jahre dem Vertiefen der Akkordsicherheit widmete, erlag er schließlich dem virtuosen Gitarrenspiel von Musikern wie u.a. Werner Lämmerhirt, Alex de Grassi und David Qualey und beschäftigte sich seither mit Finger-Picking Instrumentals und Songs. Im Jahr 1990 traf er bei einem Workshop seinen späteren Freund und Mitmusiker Willie Burger, der ihn zur irischen Musik „verführte“ und ihm unter anderem den 6/8-Takt irischer Jigs ins Ohr bohrte. Seitdem ist Bernd von der irischen und keltischen Musik ebenso fasziniert wie von anglo-amerikanischer Folkmusik. 2015 verliebte er sich musikalisch in ein „Fivestring Banjo“, das er zärtlich „Henri“ nennt - so wie sein zweiter Vorname lautet.

Samstag, 28. Dezember 2019, 21 Uhr

Konzert: Triple B

Triple B sind zwei akustische Gitarren und drei Stimmen. Bernd und Jochen haben jahrelang in der Top 40 Formation "Streetlife" die norddeutschen Bierzelte und Stadtfeste in Wallung gebracht, während die Rockröhre Janina es mit Jochen in der Hardrock Cover Band "Lost Exit" ordentlich krachen ließ.
Jetzt spielen die drei zusammen und bringen ihren kontrastreichen Musikgeschmack erfolgreich unter einen Hut. Befreit von dem instrumentalen Ballast einer ganzen Band können sich die drei auf das konzentrieren, was sie richtig gut können, nämlich singen.
Von Ronan Keating über Jonny Cash zu AC/DC und Daft Punk oder von Schlager über Country zu Hardrock und Charthits ist alles dabei, immer im Groove, immer tanzbar und genial gesungen.
Triple B sind :
Janina, die Rampensau! Dieter Bohlen hat gesagt, sie klingt wie eine 80ziger Lesbenröhre. Wir finden, er hat recht. Gott sei Dank!
Bernd ist der Traum aller Schwiegermütter mit dem Herz für warme Lovesongs.
Jochen, der Altrocker vor dem Herrn, spielt am liebsten "nicht schön, sondern geil und laut!"

Triple B auf Youtube

www.triple-b-music.de

 

Freitag, 17. Januar 2020, 21 Uhr

Willie's Friday mit Michael Gerdes

Michael Gerdes singt von Spielen, die beginnen und Spinnen, die schwimmen, von Freudentanz und Paradies, von Kuss und Tod und Artemis. Von Blättern, die fallen und Farbenpracht, von Lieben und Küssen - Himmelsmacht. Von strahlendem Atem und Wind, der weht, dem Morgentau auf Glas und Intensität.
Von Sinnen betäubt und Nebel, der weicht; vom Feuerfangen, Erkennen und Friday Night.

„Michael Gerdes hat eine lange Beat-Vergangenheit. Mit seinen Bands übte er schon in den 1980er Jahren die Verknüpfung von Melodie und Rhythmus. Dem ist er treu geblieben, wenn auch das virtuose Beatgeballer dem Singer/ Songwritertum gewichen ist. Gerdes schreibt wunderbare Songs, die, dargeboten nur mit Gitarre und Gesang, trotzdem konzertanten Charakter haben. Seine Lieder kann man sich gut mit großem Orchester dargeboten vorstellen. Oder vielleicht sogar auch mit einer Beatband. Denn Gerdes‘ Rhythmen sind nach wie vor aufregend und tanzbar – trotz der spärlichen Instrumentierung. Das ist große Kunst, sowas gibt es nicht so häufig.
Während Michael Gerdes früher überwiegend im Englischen textete, so ist er heute deutschsprachig unterwegs. Seine Texte sind friedlich, feinsinnig und voller Liebe. Sie fragen, hinterfragen, beschreiben und erzählen. Auch auf seiner neuen CD „Myrtenstrauch“ mit vier Titeln ist das so. Gerdes beschreibt das Leben und die Liebe, das Werden und Vergehen. Da könnte man vielleicht denken, daß der Mann Potential zum Nerven hat. Das ist aber nicht so, weil Texte und Melodien eine unprätentiöse Einheit bilden und Gerdes nichtmal im Ansatz das Bestreben hat, sich selbst als feinsinnigen Künstler in den Vordergrund zu stellen. Im Gegenteil: er ist so, er denkt so, er fühlt so. „Authentisch“ nennt man das gerne.
Und durch diese Authentizität wirkt alles, was Michael Gerdes macht, natürlich und selbstverständlich. Überbordende Schönheit wird so nahezu normal und allemal erträglich. Ich weiß nicht, wieviele Menschen heutzutage noch an Dichtung und Schönheit in der Kunst interessiert sind – aber bei Michael Gerdes findet man beides in berührender Form.“ (Thomas Ritter / Elbtonal)

Freitag, 4. April, 21 Uhr

Willie's Friday mit Titus Waldenfels & Alwin Schönberger - Blues, Swing & Songs

An diesem Abend gibt es eine unvorhersehbare Kombination an Musikstilen zwischen Django-Reinhardt-Jazz, von Tex-Mex und Ska beeinflusstem Blues und experimentalen Anklängen aus dem Umfeld der Weltmusik-Pioniere Embryo von dem virtuosen Multi-Instrumentalisten Titus Waldenfels aus München (guitar, violin, mandolin, pedal steel guitar), der gleichzeitig Bassgitarre mit dem Fuß spielt und seit 20 Jahren „on the road“ ist.
Mit dabei ist Alwin Schönberger aus Wien (vocals, guitar), der mühelos Pirron & Knapp mit Rock & Roll verbindet.
„Hey Titus, I'm your newest biggest fan!“
(Mickey Raphael, Harmonica player of Willie Nelson's Band)
„Klangreise durch alle Befindlichkeiten - Populäre Musik zu vermitteln bedeutet nicht auch zwangsläufig, sich dem ästhetischen wie anbiedernden Diktat des zeitgenössischen Pop anzupassen. Man kann schon populär klingen und zugleich auch kreativ sein. Jeder Song von Titus Waldenfels verströmt in den abenteuerlichen Weiten zwischen Pop und Jazz einen eigenen, unverwechselbaren Reiz und ergreift in seiner ungekünstelten Gradlinigkeit beinahe von jedem Hörer sofort Besitz.“ (Jörg Konrad, Süddeutsche Zeitung FFB, 23.03.09)

www.titus-waldenfels.de

www.facebook.com/waldenfels

Freitag, 22. Mai 2020, 21 Uhr

Willie's Friday mit "Oakfish"

„OAKFISH“ – Acoustic Jazz & Pop / Splendid songs
Kerstin Burlage (vocals) & Andreas Bäuml (guitars)
Wenn ein Gitarrist und eine Sängerin sich zusammen tun, um Songs zu covern, dann kann dabei etwas Altbekanntes herauskommen – oder eben „OAKFISH“: Das Duo nimmt sich nur persönliche Lieblings-Songs vor und entdeckt sie mit Hingabe neu – intensiv, liebevoll und stets mit eigener Note. So überraschen die Beiden ihre Zuhörer*innen mit ganz ungeahnten Facetten in vertrauten Melodien. Zusammen sie haben „OAKFISH“ als eine Art musikalisches Destillat entwickelt - das klingt mal zart, mal druckvoll, mal groovy, auf jeden Fall immer erfrischend anders. Klassiker aus Pop, Soul und Jazz interpretieren die Beiden mit viel Gefühl und Spielfreude - Rickie Lee Jones, Kate Bush, Marvin Gaye, Nick Drake, Portishead, Emilíana Torrini – das Programm von „OAKFISH“ ist in jeder Hinsicht abwechslungsreich, genau wie ihre Interpretationen.
Kerstin Burlage singt schon seit ihrer Kindheit leidenschaftlich gern, zunächst in Chören. Dann folgten Gesangsunterricht bei verschiedenen Lehrer*innen im Klassik- und Popbereich und viele Jahre als Sängerin in Bands und Duos. Sie überrascht mit ganz unterschiedlichen stimmlichen Facetten – gefühlvoll, verspielt und dabei immer authentisch.
Andreas Bäuml spielt schon seit seiner Kindheit Gitarre. Wahrend seines Musikstudiums an der Hochschule für Künste in Bremen hat er sich eingehend u.a. mit frei improvisierter Musik beschäftigt. Er spielte bereits in diversen Funk-, Rock- und Klassik-Formationen. An der Gitarre bezaubert er mit seinem Können und seiner musikalischen Vielseitigkeit: akustisch oder elektrisch – verfeinert mal mit Loops, mal mit ganz sparsamen Effekten.

Freitag, 5. Juni 2020, 21 Uhr

Willie's Friday mit Nia Wohlgemuth

Antonia Wohlgemuth, geboren am 18.02.1992 in Herdecke, aufgewachsen in Witten und Dortmund und neuerdings ansässig in Bremen, singt, spielt Gitarre und Saxophon, besuchte von Januar 2013 bis November 2015 die Glen Buschmann Jazzakademie in Dortmund und studiert nun Jazz Gesang an der Hochschule für Künste Bremen.
Mit 15 begann sie ihre eigenen Songs zu schreiben und mal hier und da zu präsentieren, nun ist sie gar nicht mehr von der Bühne wegzudenken.
Von Punkrock zu Fusion, Blues, Pop/Rock und Folk bis hin zum Jazz wurde sie vielseitig inspiriert und lässt dies mit in ihre Lieder einfließen.

Freitag, 12. Juni 2020, 21 Uhr

Willie's Friday mit Carus Thompson

“SHAKESPEARE AVENUE TOUR 2020”
Mehr als 10 Jahre pendelte Carus Thompson regelmäßig zwischen seiner australischen Heimat und dem europäischen Kontinent. Neben seinem Heimatland erspielte er sich in Deutschland und England mit energiegeladenen Shows eine große und sehr treue Fangemeinde. In manchen Jahren hat er mehr Zeit in Europa als in „Down Under“ verbracht - ein Leben immer „on the road“.
Dann wurde alles anders. Mit Ehefrau und zwei kleinen Kindern zog Carus zurück in seine westaustralische Heimat Fremantle. Er arbeitete mit jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen, unterrichtete Musik in Aboriginal-Siedlungen und engagierte sich für Menschen in Rand- und Problembezirken. Er tourte gelegentlich über den roten Kontinent und kam für sehr kurze Besuche nach Europa.
Acht Jahre nach dem sehr erfolgreichem Album “Caravan” erscheint 2020 sein siebtes Studio-Album “Shakespeare Avenue”. Produziert von Sean Lakeman und unter Mitwirkung von Kathryn Roberts und Seth Lakeman wurde das Album in England eingespielt.
Was sein Songwriting und seine Live-Shows  angeht, mögen die bekannten Springsteen- und Mellencamp- Vergleiche zwar inzwischen etwas wiederholt anmuten, bescheinigen aber dennoch immer wieder Thompson ́s extrem hohe künstlerische Qualität. Der Mann spielt nicht nur tolle Gigs, er hat auch was zu sagen.

www.carusthompson.com

Das Paganini

Erlenstr. 60

28199 Bremen

Tel. 0421-505995